Power Ranking zum Saisonstart
#81
Super Martin :)!
Orlandos Dream Team

[Bild: iglu-4-a87f.jpg]
Orlando Legends - Champions 1975:
Kareem Abdul-Jabbar - Clifford Ray - Lloyd Neal - Walt Frazier - Earl Monroe
New Generation Champ 2004:
Marcus Camby - Kevin Garnett - Wally Szczerbiak - Kobe Bryant - Jason Kidd

Antworten
#82
So,

Resonanz war bisher noch nicht so groß, also wer noch mitmachen will, wir verlängern mal bis zum 22.05.2019 (Mittwoch), bis ausgewertet wurde, also circa 18 Uhr, natürlich sind bereits viele Tendenzen zu erkennen, aber es gilt ja "Gleiche Chance" für alle, deswegen sollte das nicht so problematisch sein.

Auf Seite 7 stehen ein paar Worte zu den Westteams auf Seite 8 zu den Ostteams, wer also keine Lust hat sich die anderen Teams genauer anzuschauen, der kann sich dort kurz informieren.

Da viele über das Smartphone aktiv sind und dann die Namen der Teams alle einzutippen nicht der angenehmste Job ist, machen wir folgendes, die Teams bekommen einen Buchstaben zugeteilt und ihr könnt mir dann anhand der Buchstabe eure Reihenfolge zukommen lassen.

Beispiel:
Mavericks (A)
Nuggets (B)
Rockets ©

mir würde dann einfach eine Nachricht mit z.B. B,A,C reichen, ist für einige einfacher, kürzer und schneller. (Reihenfolge wäre dann Nuggets auf 1, Mavericks auf 2 und Rockets auf 3.

Western Conference
Mavs (A)
Nuggets (B)
Rockets ©
Wolves (D)
Spurs (E)
Jazz (F)
Grizzlies (G)
Warriors (H)
Clippers (I)
Lakers (J)
Suns (K)
Blazers (L)
Kings (M)
Thunder (N)

Eastern Conference
Celtics (A)
Heat (B)
Nets ©
Knicks (D)
Magic (E)
76ers (F)
Wizards (G)
Hawks (H)
Hornets (I)
Bulls (J)
Cavs (K)
Pistons (L)
Pacers (M)
Bucks (N)
Raptors (O)

Außerdem möglich wären die ersten beiden Buchstaben der Teams, als NU,MA,RO, da es dort keine Überschneidungen gibt, sollte angenehmer sein, gerade auf die Schnelle ;)

Die bereits Listen eingeschickt haben, können natürlich gerne Anspassungen vornehmen.
Antworten
#83
bump
Antworten
#84
Bis Morgen vor der Sim, könnt ihr gerne noch einreichen ;)
Antworten
#85
push
Antworten
#86
Vielen Dank für die zahlreichen Einsendungen eurer Power Rankings. Ich habe jetzt etwas abgewartet und werde aus dem eingesendeten Rankings und des aktuellen Tabellenstandes ein Überblick über die Teams der beiden Conferences geben, beginnend mit der Eastern Conference.

Eastern Conference (I)

Die Eastern Conference lässt sich aktuell in vier Segmente einteilen. Zum ersten die Top Five, die wahrscheinlich den Conference Titel unter sich ausmachen wird. Danach folgen 8. Teams, die sich um die restlich verbliebenen drei Playoffplätze streiten, das Sonderteam Chicago Bulls und die Rebuild Abteilung.

15. Milwaukee Bucks

Gilbert Arenas konnte in de Free Agency verpflichtet werden, mit der Hoffnung verbunden, den neuen PG der Bucks gefunden zu haben. Nach zahlreichen Turnovern und fehlender Teamchemie wurde Arenas zu den Pacers getradet und die Bucks versuchen wieder einen der begehrten Picks zu ergattern, um neben Harden und Cousins einen weitern potenziellen Star im Draft zu ziehen.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man einen Top 6 Pick erhalten und hat genügend Capspace, um in der Free Agency wieder anzugreifen. Gesucht wird insbesondere ein Point Guard, an Damian Lilliard wird man vermutlich nicht herankommen, setzt man auf Teodosic oder auf einen potenziellen Free Agent, wobei man noch abwarten muss, welcher PG den Markt testen wird. Potenziell könnte man auf Rose, Westbrook oder Navarro hoffen, die allesamt ein besseres Ballhandling aufweisen als Arenas.

14. Chicago Bulls

Ein Team ohne echte Chance auf die Playoffs und ohne Rechte am eigenen Pick, so war das einzig realistische Saisonziel, den getradeten Pick, der an die Konkurrenz abgegeben wurde, so schlecht wie möglich zu machen. Nach einem schlechten Saisonstart, konnten nach zahlreichen Trades, einige Siege aufs Tableau gezaubert werden. Insbesondere der Trade von Prince für Lamar Odom mit den Miami Heat, hatte einen großen Anteil, am Aufschwung der Bulls während der Saison. Hätte es während der Saison weniger Verletzungsprobleme gegeben und der Trade mit den Heat bereits vor der Saison stattgefunden, wer weiß vielleicht wären sogar die Playoffs drin gewesen.

Ansonsten ist alles perfekt für einen Rebuild vorbereitet, ab der kommenden Saison besitzt man wieder alle Firstrounder des Teams und wenn der Vertrag von Jason Williams noch gekürzt wird, steht lediglich ein Vertrag mit 2,7mio in den Büchern. Eigene Picks, keine langen teuren Verträge und den höchsten Capspace der Liga, die Bulls sind bereit für einen neuen Abschnitt.

13. Washington Wizards

Amare Stoudemire spielt eine herausragende Saison und wird sich mit Larry Hughes (Cavs) um den Titel des besten Scorers streiten. Sein Co-Star Dwayne Wade legt ebenfalls gute Zahlen auf, das Problem des Teams sind nicht die beiden, sondern der Supporting Cast, der sich in den letzten Seasons deutlich verschlechtert hat. Auch der MVP 2008 Doug deRobertis kann nicht mehr seinen Stempel auf das Spiel der Wizards drücken. Vor der Saison konnte der neue General Manager "Wettanwalt" verpflichtet werden, die Chancen auf die Playoffs im ersten Jahr seiner Amtszeit sind gering und es stehen schwierige Entscheidungen bevor.
Stoudemire und Wade stehen noch in den kommenden beiden Jahren unter Vertrag, will man in Zukunft eine Rolle in der Eastern Conference spielen, muss man sich also entscheiden. Opfert man Picks und Talente für die Zukunft, um den beiden Stars einen vernünftigen Cast zur Seite zu stellen oder tradet man einen von Ihnen oder beide, um Material für eine erfolgreichere Zukunft einzusammeln.

12. New York Knicks

Der letztjährige Rookie of the year John Wall fällt nach aktuellen Kenntnisstand für den Rest der Saison aus und wird den Knicks im Kampf um die Playoffs fehlen. Auch mit ihm lief die Saison bisher nicht optimal und insbesondere durch den Trade mit den Warriors, der Luol Deng und Chris Kaman in den Big Apple brachte, hatte man berechtige Hoffnungen den Sprung in die Playoffs zu schaffen, auch weil Kaman eine bisher hervorragende Saison spielt und erstmals am All-Star Game teilnahm. Aktuell belegt man den letzten Platz der Atlantic Division und es ist davon auszugehen, dass weiterhin kein Playoffbasketball im Madison Square Garden zu sehen ist, insbesondere da man nach Punkten, einer der schlechtesten Defenses der Liga stellt.
Es wartet also noch viel Arbeit auf die Knicks, auch weil die Vertäge von Kaman, Dragic und Steve Francis auslaufen. Verlängert man alle drei, bleibt nicht mehr viel Spielraum für weitere Kaderaufwertungen. Man muss also darauf setzen, dass die jüngeren Spieler um Wall,Harris und Schmidt in ihrer Entwicklung deutliche Sprünge machen, wenn man im hart umkämpften Osten in die Playoffs zurück will.

11. New Jersey Nets

Man hat alles in die Waagschale geworfen, um die letzten beiden Vertragsjahre von Jermaine O'Neal so erfolgreich wie möglich zu gestalten, so wurde der 13 1st Pick für Richard Jefferson und Quentin Richardson getradet. Nach einem Sieg im ersten Saisonspiel gegen die Clippers verlor man 6 mal in Folge zum Saisonstart, man konnte sich zwar etwas fangen und zwischenzeitlich 9 Spiele in Folge gewinnen doch ein dauerhafter Erfolg hat sich nicht eingestellt und es droht nun ein erneutes Verpassen der Postseason. Man wird weiterhin auf Trades setzen müssen, um ein Team aufzustellen, welches zumindest in der kommenden Spielzeit unter die Top 8 Teams im Osten kommen kann. Rechte am eigenen Pick besitzt man erst 2014 wieder, O'Neals Vertrag läuft nach der kommenden Saison aus, in naher Zukunft sieht es nach einem Rebuild aus, denn viel Spielraum gibt es beim aktuellen Team nicht mehr.
Für die kommende Saison bezahlt man bereits für 5 Spieler über 65 mio Dollar, darüber hinaus läuft der Vertrag von Richard Jefferson aus. Gelingt nicht noch ein spektakulärer Trade, wird das Ende der Karriere von Jermaine O'Neal eher trostlos.

10. Miami Heat

Nach einer kompletten Kadersanierung und eines hervorragenden Saisonstarts in der letzten Saison, hatte man in Miami wieder große Hoffnungen auf eine sportlich erfolgreichere Zukunft. Doch im Laufe der Saison baute man bereits stark ab und verpasste zum Schluss sogar noch den Heimvorteil zum Playoffstart, was sich in der ersten Runde im Matchup gegen die Orlando Magic rächte. Die Tendenz der vergangenen Saison wirkte noch in die aktuelle nach, nun droht man sogar die Playoffs komplett zu verpassen, derzeit gibt es 9 stärkere Teams und nur 8 potenzielle Plätze. Die Heat fabrizieren die meisten Turnover der Liga und das Scoring ist eindeutig zu schlecht.
Stand Jetzt verpassen die Heat die Playoffs und in der Offseason laufen die Verträge der beiden Starter Lamar Odom und DeAndre Jordan aus, ob man beide Verträge verlängern kann, ist aufgrund der Capsituation mehr als fraglich.
Es müsste dringend in die Breite investiert werden und der ein oder andere Spieler verpflichtet werden, der mit dem Ball umgehen kann, denn die zahlreichen Turnover sorgen für zu viele einfache Punkte der gegnerischen Mannschaften.
In Miami muss man sich die Frage gefallen lassen, was gewesen wäre, hätte man seine zahlreichen Picks behalten und ein weiteres Jahr getankt. Die Zukunft des Teams wäre deutlich rosiger, aber immerhin kann man sich als einer der Architekten sehen, der das starke Team der Toronto Raptors ermöglicht hat.

9. Atlanta Hawks

Zu Saisonbeginn spielte man im Konzert der Großen mit, viel dann in ein tiefes Loch und stabilisiert sich im Moment wieder. Am Ende könnte dies aber nicht ausreichen, um sich für die Playoffs zu qualifizieren, es wird für die Hawks bis zu den letzten Spielen sehr spannend werden, am Ende könnte wieder der undankbare 9.Platz der Conference herausspringen. Es muss dringend an der Defense in Korbnähe gearbeitet werden, es fehlt noch ein Puzzlestück, um aus den Hawks einen konstanten Playoffteilnehmer zu machen.
Für die Verlängerung des Kontrakts von Nikola Pekovic hat man ausreichenden finanziellen Spielraum, für Verbesserungen des Teams, muss man im Moment auf die Entwicklung der eigenen Spieler setzen. Möglicherweise kann man mit dem erworbenen Spurs Pick ein aussichtsreiches Talent für die Hawks gewinnen, wenn diese die Playoffs verpassen.
Antworten
#87
Eastern Conference (II)


8. Philadelphia 76ers


Tracy McGrads trägt das Team bereits seit Jahren mit hervorragenden Leistungen, neben Big Man David West, scheint auch Russell Westbrook einer immer größer werdende Rolle einzunehmen und hat in dieser Saison noch einmal einen Sprung in Sachen Scoring hingelegt. An die Top Five des Ostens kommt man im Moment nicht heran und liegt derzeit auf Position 6 (the best of the rest). Doch die aktuelle Form, spricht nach einem überzeugenden Saisonstart, ehe gegen die Sixers, denn gerade die Pistons und Pacers sind auf dem Vormarsch und können noch an Ihnen vorbeiziehen. Auch die Hawks befinden sich in unmittelbarer Nähe und so könnte eine Saison ohne Playoffs drohen.
Um das zu verhindern, muss insbesondere die Defense deutlich zulegen, die sich eher im unteren Drittel der Liga befindet.
Nach der Saison läuft der Vertrag von Russell Westbrook aus, man sollte von einer Verlängerung ausgehen, da er sich in Philadelphia heimisch fühlt, darüber hinaus gibt es aufgrund mangelnden Capspaces nur wenig Chancen für Verbesserungen.


7. Indiana Pacers


Die Pacers kamen trotz des ehemaligen MVP Kyle Lowry und Topscorer Caron Butler, nicht wirklich voran in der diesjährigen Saison. Erst der Trade mit den Bucks, der Gilbert Arenas nach Indiana brachte, änderte die Situation ins Positive. Drohte die ganze Zeit latent ein Fernbleiben von den Playoffs, ist Zeit dem Trade deutlich mehr möglich, man muss davon ausgehen, dass die Pacers in der Postseason dabei sind. Insbesondere das Scoring Potenzial von Lowry, Arenas und Butler könnte in den Playoffs für eine Überraschung sorgen, möglicherweise kann man noch auf Position 6 springen, aktuell sollte man von Rang 7 ausgehen, man würde also auf den Sieger der Atlantic Division treffen, es könnte interessant werden.
In der Offseason laufen die Vertäge von Smith, Butler und Thomas aus, will man in den nächsten Jahren sportlich relevant sein, muss versucht werden, alle drei zu halten, ob das mit dem aktuellen Cap möglich ist, wird sich noch zeigen. Möglicherweise erhält man durch den ertradeten Nets Pick noch ein hoffnungsvolles Talent hinzu, die Pacers sollte man in den Playoffs definitiv nicht unterschätzen.

6. Detroit Pistons

Lief es zu Beginn der Amtszeit des neuen General Manager Briplast eher schleppend, scheine einige Umstellungen Früchte getragen zu haben. Mit einem fabelhaften Run, wurde das Team bis auf Position 7 gespült. Betrachtet man die aktuelle Form, sollten die Pistons ein Teil der Playoffs sein. Nach Punkten stellt das Team die beste Defense der Liga und #2 Pick Kyrie Irving scheint sich als Point Guard deutlich wohler zu fühlen als auf der Shooting Guard Position.
Ein Einzug in die Playoffs sollte man in Detroit bereits als Erfolg verbuchen, denn die erste Runde wird man eher nicht überstehen. Die Raptors, Hornets oder der Atlantic Divison Sieger drohen und diese sollten im Moment noch eine Nummer zu groß sein.
Die Verträge von Chandler und Artest behindern im Moment noch einen geordneten Neuaufbau des Teams um Irving, immerhin läuft der teure Vertrag von Chauncey Billups aus, große Chancen auf Verstärkungen hat man in der Offseason, aufgrund des überschreitens des Softcaps aber nicht. Diese wären aber notwendig, da es insbesondere beim Scoring und präziser an der Effizienz innerhalb der 3er Linie noch deutlichen Nachholfbedarf gibt.

5. Cleveland Cavaliers

Seit dem Jahr 1998 spielen Paul Pierce (34) und Larry Hughes (32) gemeinsam für die Cavaliers, einmal kam man die Finals, zu einem Ring hat es in diesem Zeitraum nicht gereicht und blickt man auf das Alter der beiden Stars, bleiben auch nicht mehr allzu viele Chancen. Vielleicht wollte das Schicksal deshalb, dass in der Offseason ein absoluter Star der Liga Gerald Wallace als Schnäppchen zu den Cavaliers geht um Pierce und Hughes dabei zu helfen, eine Championship nach Ohio zu holen. Ob nun der Supporting Cast von Hughes und Pierce stark genug ist, um sich zuerst im Osten und dann vermutlich gegen die Trailblazers um LeBron James durchzusetzen, dass wird man erst in den Playoffs sehen können. Bleibt es beim aktuellen Stand, trifft man vermutlich auf die Magic oder Celtics und gegen Boston hat man noch durchaus schlechte Erinnerungen aus der letzten Saison, der Traum einer Championship für die beiden Veteranen, kann also schnell zu Ende geträumt sein.

Auch in der Offseason warten knifflige Aufgaben, Wallace kann wahrscheinlich nur mit einer teuren Option gehalten werden, ansonsten sollte eine andere Franchise mit genügend Capspace zugreifen, da die Cavs nicht mehr als 5,4 mio Dollar bieten können. Allein Pierce und Hughes werden den Softcap beinahe komplett mit ihren Verträgen aufbrauchen, man steht darüber hinaus mit den festen Verträgen der kommenden Saison bereits bei über 51 mio gebundenen Capspace. Die Rookieverträge von Rodriguez, Mayo, Batum und Ibaka laufen allesamt aus und alle vier wollen bezahlt werden. Auch Starting Power Forward Raef LaFrentz hat noch keinen Vertrag fürs kommende Jahr, ob der 35 Jährige seine Karriere fortsetzt ist aktuell noch nicht bekannt.

4. Orlando Magic

Das Team wird aktuell mit zahlreichen Moves Schritt für Schritt umgestaltet und bleibt trotzdem Konkurrenzfähig, immernoch mit der großen Chance die Atlantic Divison für sich zu entscheiden, obwohl im vergangenen Jahr Iggy und in der laufenden Saison Dwigth Howard das Team verließen.
Die Offense um Bosh, Paul und Jason Terry, gehört zu den besten der Liga, aber reicht dies aus, um den großen Sprung in Richtung Conference Titel zu schaffen, bei der aktuellen Konkurrenz im Osten, wird dies sehr schwierig.
Man hat aber in der Regular Season bereits gezeigt, dass man gegen sämtliche Topteams gewinnen kann. Schwierig hingegen könnte es gegen die Pacers werden, die insbesondere bei einem Divisionssieg in der ersten Runde warten könnten. Gewinnt man die Divison nicht, drohen vermutlich die Cavaliers in der 1.Runde. Es sollte alles möglich sein für das Team aus Orlando, ein Ausscheiden in der 1.Playoffrunde bis hin zum Conference Titel.

In der Offseason laufen die Rookieverträge von Beasley und Hibbert aus und der Vertrag von Jason Terry, ob man alle drei halten kann, hängt in erster Linie von dessen Gehaltsvorstellungen ab.


3. Boston Celtics

Im letzten Jahr gelang der Franchise aus Boston endlich der Durchbruch. Franchise Player Kevin Durant führte das Team in die Finals und wurde erst dort von Portland gestoppt. Die Hornets (4:1) und Cavaliers (4:0) wurden vorher scheinbar mühelos aus dem Weg geräumt, ist das Team erneut in der Lage diesen Weg zu beschreiten?

Betrachtet man die Defense scheint die Hoffnung gegeben zu sein, nur die Pistons lassen weniger Punkte zu als die Celtics. Auf der anderen Seite des Courts, gibt es eher Nachholbedarf, ob der Brevin Knight dies merklich verbessern kann, ist doch eher fraglich. Der Unterschied im eigenen Scoring zu den Maschinen aus Portland und Charlotte könnte etwas zu groß sein, um den Titel nach Boston zu holen, auch der Divisionssieg wird Schwierig zu wiederholen sein, denn dort hat man die Magic im Nacken.

Wie es nach der Saison weitergeht steht noch in den Sternen. Die Verträge von Knight, Johnson und Garnett laufen allesamt aus, ebenso der Vertrag von Starting Center Jason Thompson. Ob die drei Veteranen ihre Karrieren fortsetzen ist bei Knight und Garnett in Frage zu stellen. Johnson wird definitiv weiterspielen, die Frage wird sein, ob bei ihm die finanziellen Konditionen stimmen werden.
Versucht man das Team mit seiner Altersstruktur zusammenzuhalten oder baut man ein neues Team um Durant auf, welches ihn über einen längeren Zeitraum unterstützen kann. Die Offseason wird es zeigen, welchen Weg die Franchise gehen wird.
Antworten
#88
2. Charlotte Hornets

Auf dem Papier, dass beste Team im Osten. Vorjahres MVP Stephen Curry, sollte auch in diesem Jahr ein Wörtchen um diesen Award mitreden. Neben den Trailblazers ist man die Scoring Maschine in der Liga, die aber Defensiv ein paar Schwächen aufzuweisen hat, gerade am Perimeter hat man Probleme in der Verteidigung. Für die beste Bilanz im Osten, wird es diesmal nicht reichen, die Raptors werden dabei die Nase vorn haben, dies sollte aber die Hornets nicht weiter stören.

Es stellt sich eher die Frage, kann man in dieser Saison, die Leistungsfähigkeit in den Playoffs abrufen. Probleme mit den Wizards in Runde 1 und die heftige Niederlage in 5 Spielen gegen die Celtics in den Conference Finals, mit Ruhm wurde sich in der letzten Postseason nicht bekleckert, kann Curry sein Team diesmal in die Finals führen?

Die Offseason hingegen sollte ruhig bleiben, alle wichtigen Spieler stehen auch in der nächsten Saison unter Vertrag, es sollte lediglich aus Capgründen zu einigen Anpassungen an den Positionen 8-12 kommen, aber Curry spielt weiter unter seinem Rookievertrag, so kann das Team vorerst zusammenbleiben.

1. Toronto Raptors

Es hat sich einiges geändert bei den Raptors, wie es zu dem jetzigen Team gekommen ist, dafür müsste man einen komplett eigenen Artikel verfassen, deswegen muss vorerst ein Blick auf den Status Quo ausreichen. Am Ende der Regular Season wird die beste Bilanz im Osten stehen, wie weit es mit dieser Unerfahrenen Truppe in den Playoffs gehen kann wird sich noch zeigen.
Die Spieler passen sehr gut zusammen, es gibt keine gravierenden Schwächen in der Mannschaft. Nach Punkten stellt man die 3.beste Offensive und 5. Beste Defensive, insbesondere die Perimeter Defense ist elitär und den anderen Teams weit voraus.
Den Cavaliers und Celtics sollte man, nach den bisherigen Erkenntnissen in der Regular Season, am ehesten zutrauen können, den aufkommenden, kanadischen Stern auf dem Boden der Tatsachen zu halten.
Aber trotzdem sollte den Raptors nicht bange sein, man wird in den kommenden Spielzeiten noch zahlreiche Chance bekommen, eine Championship nach Kanada zu lotsen. Der Stamm, um Favors, Kanter, Vucevic, deRozan und Kawhi, wird in den kommenden beiden Jahren unter ihren Rookieverträgen spielen, verlängert man den Vertrag von Jay Williams nicht, hat man in der Free Agency circa 25 mio. Cap offen, genug um dem Team weiter Qualität hinzuzufügen. Die Frage in naher Zukunft wird nur sein, wer das Team als Point Guard anführen wird. Vertraut man weiter auf Jay Williams oder versucht man für einen jungen Point Guard zu traden?
Antworten
#89
Immer wieder sehr schön zu lesen :)
Boston Celtics Roster

Cash: $53,197 (Stand 20.09.2019)


Antworten
#90
Pff wieso sind die Heats einer der Architekten der Craptors? :P

Aber mehr davon. :D
                                    Raptors Roster
  
Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste